Jahu, die vorletzte Station ist abgelaufen, es geht immer schneller dem Ende zu. Ich sehe gerade in den Serverstatistiken, dass die letzten zwei Tage deutlich mehr Leute auf der Seite waren. Die grosse Abschlussbesprechung muss aber noch ein Bisschen warten, sorry. Aber ich bin mental schon auf halbem Weg nach Hause, Singapur ist doch mehr westlich als suedostasiatisch. Klinisch sauber und effizient ist es, sicher. Doch das macht die Sache eher unspannend. Sogar aus den in anderen Staedten ausserordentlich bunten Vierteln wie Little India oder Chinatown wurde eine Abziehbildversion gemacht, in denen die Gebaeude schoen bunt und die Preise an den Staenden ausgzeichnet sind. Nachher sind die Sachen auch noch echt! Also wirklich, da hoerts dann aber auf. Jau, am Mittwoch habe ich erstmal mein Lager in Little India bezogen, Schlafraum mit 19 (!) Betten. Naja, die Preise sind halt auch westlich. Gegen abend gings denn auf den Kiez in Little India und nach Chinatown, nicht sehr spannend, da hatt ich schon besseres. Gestern bin ich denn wie ein bloeder durch die Stadt gefegt. Erstmal zwei Stunden ins Elektronikkaufhaus. Sieben Stockwerke Elektroschrott. Lustig, einige Laeden sahen aus wie die Resteschublade in meinem ehemaligen Labor. Ansonsten halt der uebliche Computer und mp3-Kram. Hatte aber das Gefuehl dass das nicht besonders viel guenstiger ist. Hab mir denn auch nur nen USB-Stick und -Hub gekauft. Ich waere fast versucht gewesen noch die Doppelfunkmikroanlage fuer 25 Euro mitzunehmen, aber fuer den Preis kann das einfach nicht laenger als 10 Minuten funktionieren. Nun ja, wofuer ist Singapur beruehmt: Shopping. Und so war das naechste Ziel Orchard Road. Eine Mall nach der anderen. Von oberedel bis sehr normal alles vertreten, aber der richtige Shoppingrausch will nicht aufkommen. Huh, also weiter Richtung Colonial district: Dort gibts einige schone Kolonialbauten und ein paar Bekloppte die Cricket spielen. Vorbei an einer aeusserst schoenen Loewenstatue gings denn Richtung Quay, ein ganz nettes Viertelchen mit lauter Restaurants und Bars. Sieht aber auch ganz schoen nach Tourifalle aus. Apropos Tourifalle, dann habe ich mich tatsaechlich abends noch in Richtung Sentosa Island getraut. Eine Touribespassungsinsel in Plasik. Ich habe aber mehr die Hinterhoefe gesehen, weil ich dem voellig bescheuerten Tip des Lonely Planet gefolgt bin statt mit der Monorail zu Fuss zu der Insel rueber zu gehen. Das hat mal locker fast ne Stunde gedauert bis ich irgendwo angekommen bin. Nun ja, es war schon spaet, fast alles am Zumachen. Unter anderem Underwater World, ein hypermodernes Aquarium. Aber das war wohl ein Wink, dass ich mir die Tiere lieber im Meer angucken soll statt hinter ner Glasscheibe. Naja, denn hab ich mir stattdessen die Abendshow, deren Namen ich schon wieder vergessen habe, gegeben. Vollplaybackgeseiere mit einer schlimmen Story. Aber mit fetter Laser- Feuerwerk und Lichtshow, das war doch mal nett anzusehen. Am naechsten Morgen bin ich denn noch ein Bisschen in der Stadt rumgeheizt, hab mir “Funan - the digital life mall” angesehen, aber auch nicht besonders spannend. Singapur hinterlaesst also keinen besonders grossen Eindruck. Waer fuer den Anfang der Reise gut gewesen, fuers Ende lohnt es sich nicht wirklich. Naja, Haken hinter und ab nach Bangkok…

15. Juni 2007, 12:02 pm Uhr

Kommentiere den Artikel oder setze einen Trackback

Bisher keine Kommentare zum Artikel

  1. Bisher keine Kommentare

Kommentiere den Artikel

Sie müssen eingeloggt sein , um eine Tube Senf beisteuern zu können.



Kommentare zu diesem Artikel über RSS 2.0-Feed verfolgen